Gemeinde Hardthausen

Seitenbereiche

Bodenrichtwerte

Bodenrichtwerte

In dieser Übersicht finden Sie die Festsetzung der Bodenrichtwerte vom 03.07.2019 zum 31.12.2018:

Ortskern

Gochsen

86,00 Euro/m²

Kochersteinsfeld

86,00 Euro/m²

Lampoldshausen

74,00 Euro/m²

Wohnflächen (Erschließung/Bebauung ca. 1945-1965)

Gochsen

110,00 Euro/m²

Kochersteinsfeld 

110,00 Euro/m²

Lampoldshausen

97,00 Euro/m²

Wohnflächen (Erschließung/Bebauung ca. 1965-1985)

Gochsen

146,00 Euro/m²

Kochersteinsfeld

146,00 Euro/m²

Lampoldshausen

135,00 Euro/m²

Neubaugebiete (Erschließung ab ca. 1985)

Gochsen
Wohngebiet "Kelterrain/Keltergärten"
Erschließung ab 1982 ff.
Wohngebiet "Ob dem Kirchhof"


164,00 Euro/m²

179,00 Euro/m²

Kochersteinsfeld
Wohngebiet "Riegelberg III"
Wohngebiet "Rosenberg"
Wohngebiet "Hofäcker"


164,00 Euro/m²
164,00 Euro/m²
179,00 Euro/m²

Lampoldshausen
Wohngebiet "Weingarten III"
Wohngebiet "Weingarten IV"


146,00 Euro/m²
146,00 Euro/m²

Hinterland / Gartenland

10,50 Euro/m²

Gewerbegebiete

ohne Erschließung

29,00 Euro/m²

mit Erschließung

47,00 Euro/m²

Aussiedlerhöfe / Land- und forstwirtschaftliche Betriebe im Außenbereich-Wohnteile

(auch i.S.d. §167 ErbStG) - erschlossen

27,00 Euro/m²

Bauerwartungsland

Gochsen

15,00 Euro/m²

Kochersteinsfeld

15,00 Euro/m²

Lampoldshausen

15,00 Euro/m²

Landwirtschaftliche Flächen

Ackerland

2,60 Euro/m²

Grünland

1,00 Euro/m²

Rebland

3,50 Euro/m²

Krautgarten

Kochersteinsfeld (Außenbereich)
Lampoldshausen und Gochsen (Innenbereich)

Wald (ohne aufstockenden Waldbestand)



5,00 Euro/m²
10,50 Euro/m²

0,50 Euro/m²

Dies ist eine Grobabgrenzung. Die Feinabgrenzung erfolgt über das Straßenverzeichnis, aus dem bei der Gemeinde Hardthausen Auskunft erhalten werden kann.
Die angegeben Werte sind Richtwerte.
Besondere Einflüsse wie Überschwemmungsgebiet, Baugrundprobleme, Hanglage, Art der Bebauung und ähnliches sind nicht berücksichtigt und können den Bodenpreis stark verändern.

Als Fläche gilt:

  1. Bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplans ist die Grundstücksfläche maßgebend,
  2. Bei Grundstücken, für die ein Bebauungsplan nicht besteht oder die erforderlichen Festsetzungen nicht enthält, die tatsächliche Grundstücksfläche bis zu einer Tiefe von 35 m von der Erschließungsanlage oder von der der Erschließungsanlage zugewandten Grenze des Grundstücks. Reicht die bauliche, gewerbliche oder einer der bauliche oder gewerblichen gleichartige (steuerrechtlich relevant) Nutzung über diese Begrenzung hinaus, so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze der Nutzung bestimmt wird. Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zur Erschließungsanlage herstellen, bleiben bei der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt.
  3. Bei Aussiedlerhöfen ist die überbaute Wohnhausfläche maßgebend.
  4. Nach § 167 Erbschaftssteuergesetz ist für die Abgrenzung der Betriebswohnungen und des Wohnteils vom Wirtschaftsteil höchstens das Fünffache der jeweils bebauten Fläche zu Grunde zu legen.